• Technisches
  • Das Passivhaus

    Wissenswertes zum Passivhaus

    Pfeil  Hat ein Passivhaus tatsächlich keine Heizung?

    Ein Passivhaus hat keine, etwa mit Öl oder Gas befeuerte herkömmliche Heizung. Aber auch ein Passivhaus braucht einen Energieträger (Heizung), jedoch in extrem minimierter Form. So erzeugt der Energieträger (Heizung) mehr Wärme, als benötigt wird.

    Pfeil  Darf man im Passivhaus Fenster öffnen?

    Ja. Man kann und darf lüften, solange und sooft man möchte. Im Winter sollte man dies aber vermeiden, da das Haus dadurch Wärme und Energie verliert.

    Pfeil  Sind Passivhäuser teurer als normale Häuser?

    Bei richtiger Planung und Ausführung ist ein Passivhaus nur etwa 8 bis 10 % teurer als ein „herkömmliches“ Haus. Die Mehrkosten amortisieren sich aufgrund der jährlich gesparten Energiekosten recht schnell. Da ein Passivhaus „State of the art“ beim Hausbau ist, kann ein höherer Wiederverkaufswert erzielt werden.

    Pfeil  Muss man in einem Passivhaus auf einen offenen Kamin verzichten?

    Nein. Es muss lediglich ein zusätzlicher Kanal für die Luftzufuhr berücksichtigt werden.

    Pfeil  Welchen Jahresheizwärmebedarf hat ein Passivhaus?

    10 kWh/m²a. Das entspricht etwa 1,0 Liter Heizöl pro m²/Jahr, die nachhaltig zu 100 % aus erneuerbaren Energieträgern gedeckt werden können.

    Pfeil  Wieviele Passivhäuser gibt es in Österreich?

    In den letzten 13 Jahren sind in Österreich insgesamt 8.000 Wohnungen in Passivhausstandard errichtet worden und es werden derzeit weitere 5.000 neue Wohnungen in diesem Standard gebaut.

    Pfeil  Seit wann gibt es Passivhäuser?

    „Erfunden“ wurde das Passivhaus Mitte der 1980er-Jahre am Institut „Wohnen und Umwelt“ in Darmstadt. Unter der Leitung von Professor Wolfgang Feist liefen dort Versuche zur Weiterentwicklung des Niedrigenergiehauses, das bereits seit Mitte der 1980er-Jahre in Schweden und Dänemark gesetzlich geforderter Standard war. 1991 wurde das erste Modell-Passivhaus gebaut – der Startschuss zu einer Erfolgsgeschichte, die bisher zu geschätzten 15.000 Häusern im Passivhausstandard weltweit geführt hat.

     

    Quelle: Weekend Magazin, Gert Damberger, 2009


    Die Firma IPB beschäftigt sich seit 2000 mit der Entwicklung und Realisierung von Passivhäusern!